3231 St. Margarethen | Kastanienweg 4
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>
Mobil: +43 (0) 699 11880691
Tel.: +43 (0) 2747 3426-0
Fax: +43 (0) 2747 3426-10

EN 179-

EN 179

FLUCHT- UND RETTUNGSWEGE
GEMÄSS DIN EN 179

Hier sind Türen in Gebäuden benannt, bei denen die Türverschlüsse
als bekannt vorausgesetzt werden, z.B. Türen in Bürogebäuden
ohne Publikumsverkehr, Studentenwohnheimen, Fabriken, Laboratorien,
Kraftwerken, Altenheimen.
Wenn eine kleinere Anzahl von Personen beteiligt ist, kommt es bei
Gefahrensituationen in der Regel nicht zu einer Panik. Davon ist z.B.
in Bürogebäuden meistens auszugehen. An diesen Türen sind normale
Beschlagelemente wie Drücker und Stoßplatten möglich.
Durch Information, Schulung usw. können Menschen dazu angeleitet
werden, in bedrohlichen Situationen rational zu reagieren und
ihre Angst zu überwinden. Die Kenntnis der Fluchtmöglichkeiten
führt zu angemessenen Reaktionen, aus denen sich wiederum klare
Entscheidungen ergeben: Welchen Weg wählen? Durch welche
Tür? Wie diese öffnen?
Mögliche Einsatzgebiete
• Studentenwohnheime
• Kraftwerke
• Laboratorien
• Altersheime
• kleine Fabriken
• Krankenzimmer
• kleine Büros
• kleine Hotels
Das Wichtigste im Überblick
• Der Benutzer kennt die Funktion des Verschlusses oder
wurde eingewiesen.
• Es kann keine Paniksituation entstehen.
• Die max. Auslösekraft beträgt 70 N bei Drückern bzw.
150 N bei Verwendung einer Stoßplatte.
• Die am Notausgang verwendeten Produkte sind
gemeinsam geprüft (z.B. vom MPA Dortmund).

NACH OBEN